Ralle bezwingt seinen Dauerrivalen

Florettfechter der TSG Friesenheim gewinnt Junioren-Titel bei Südwestmeisterschaft
Frankenthal/Friesenheim.

20180923 Ralle FeriziFlorett-Spezialist Alexander Ralle hat dem Final-Fluch gegen Dauerrivalen Florian Ferizi (TG Frankenthal) ein Ende gesetzt. Der Friesenheimer bezwang seinen zwei Jahre älteren Kontrahenten bei den Südwestmeisterschaften 15:14 und sicherte sich damit den Titel.

Dabei hatte er es im Turnierverlauf mit keinen leichten Gegnern zu tun. Schon im Viertelfinale traf er auf seinen härtesten Ranglisten-Konkurrenten der A-Jugend in Südwest, Moritz Borchert (Bockenheim), den er 15:12 besiegen konnte. Im Halbfinale wartete mit Emil Knerr (Zweibrücken) der Gegner, der ihn im Vorjahr geschlagen hatte. Doch diesmal ging der Sieg an den Ralle: Mit 15:10 zog er in das Finale ein.

Dass er dort Florian Ferizi gegenüberstehen würde, war keine Überraschung. Der Vorjahressieger aus Frankenthal dominierte seit Monaten das Florett-Geschehen im Landesverband. Ralle allerdings hatte sich schon vergangene Woche bei seinem Turniersieg in Speyer in guter Form gezeigt. Es wurde ein hochspannender Schlagabtausch mit dem besseren Ende für den Friesenheimer. Beim Stand von 14:11 sah Ralle schon wie der sichere Sieger aus, doch Ferizi glich zum 14:14 aus. Nervenstark entschied der TSGler dann doch noch das Gefecht für sich und holte nach Platz drei im Vorjahr erstmals den Junioren-Titel – und das noch als A-Jugend-Fech20180923 Schuler Mannschaft 2ter.

Für eine weitere Überraschung an diesem Tag sorgte der um ein Jahr jüngere A-Jugendliche Finn Ritthaler mit dem Gewinn der Bronzemedaille. Er zeigte eine starke Leistung und schied erst im Halbfinale 5:15 gegen Ferizi aus. Emil Gersch kam auf Rang neun.

Die Schüler-Mannschaft mit Emma Oberthür, Hanna Schabacker und Sena Ispiroglu erreichte mit einem Sieg über Zweibrücken und einer Niederlage gegen Frankenthal den zweiten Platz.

Breitwieser erneut top

Keine Blöße gab sich außerdem Carolin Breitwieser im Degen. Sie wiederholte ihren Vorjahreserfolg und sicherte sich den Titel der Juniorinnen. Sie gewann die Südwestmeisterschaft ohne eine einzige Niederlage. Im Finale deklassierte sie Letizia Böhle (Maxdorf) mit 15:4. Mit Rang fünf und sechs erreichten Julian Hubach und Cédric Tippelt bei den Herren ebenfalls gute Platzierungen. Als jüngster A-Jugend-Jahrgang im Feld schaffte es Tippelt sogar fast, dem späteren Gesamtsieger Niklas Priesnitz zu besiegen – im Viertelfinale unterlag er knapp mit 12:15. In der AK 50 ging der Titel mangels Konkurrenz kampflos an Sonja Tippelt. dpla

 

Nicht nur in Südwest Spitze

Degenfechterin Carolin Breitwieser gewinnt Offene Hessische Meisterschaft der U20
Offenbach/Friesenheim.

Südwestmeisterin Carolin Breitwieser hat sich am Wochenende auch den Landestitel in Hessen gesichert. Unter 22 Starterinnen setzte sich die 19-Jährige Fechterin der TSG Friesenheim an die Spitze des Feldes.

Nach drei deutlichen Siegen in der Vorrunde musste Breitwieser eine unnötige 4:5-Niederlage hinnehmen. Der Ausrutscher kostete sie eine Top-Platzierung bei der Setzung der Direktausscheidung. Sie startete „nur“ von Position fünf, was aber immerhin noch für ein Freilos im unvollständigen 32er-K.o. reichte. Im ersten Duell in der Runde der letzten 16 stand sie Anna-Maria Dergay gegenüber. Nach anfänglicher Nervosität knackte Breitwieser die Offenbacherin mit 15:9.

Ihr folgendes Gefecht war geprägt von den Emotionen der Betreuer ihrer Gegnerin. Immer wieder wurden Entscheidungen des Obmanns angezweifelt, was auch an der TSG-Fechterin nicht spurlos vorbeiging. Doch immerhin blieb ihre Kontrahentin, Alessia de Angelis (Frankfurter TV), fair, auch als sie Breitwieser mit 15:12 den Sieg überlassen musste.

Der Weg in bis ins Finale gestaltete sich danach einfacher als gedacht. Im Duell mit Lilly Becker (FC Kassel) hatte Breitwieser keine Mühe: Ihre Gegnerin griff immer wieder aus viel zu großem Abstand an, so dass die TSG-Fechterin mühelos parieren konnte. Mit 15:7 zog sie in das Halbfinale ein – und dieses dauerte keine drei Minuten Kampfzeit. Elisa Süvern (FC Kassel) war völlig chancenlos und musste sich klar 6:15 geschlagen geben.

Nach den zwei schnellen Siegen lag die Kunst nun darin, wieder Spannung aufzubauen. Denn Finalgegnerin Patricia Schulenburg (FC Kassel) machte ihre Sache anfänglich gut und ging 4:2 in Führung. Breitwieser brauchte einige Zeit, um ihre Linie zu finden, konnte das Gefecht aber im zweiten Drittel zum 7:5 drehen. Mit dem Vorsprung im Rücken fiel ihr der letzte Abschnitt leichter, und sie gewann das Turnier mit einem 15:10-Sieg.

Ralle gewinnt in Zweibrücken

Einen weiteren Turniersieg am Wochenende gab es für Friesenheims Florett-Nachwuchs in Zweibrücken. Zum Auftakt der Fecht-Wettkampfsaison 2018/2019 gewann der A-jugendliche Alexander Ralle das „Heinrich Petri Gedächtnisturnier“ der Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ). Seine TSG-Teamkameraden Finn Ritthaler und Sebastian Schulte holten ebenfalls Edelmetall. Sie teilten sich den dritten Rang. Als einziger Friesenheimer Degenfechter erreichte Cédric Tippelt unter 14 Startern die Finalrunde und wurde Sechster. dpla

 

Favoritensiege bei Friesenheimer Pokalturnier

Friesenheim.

Beim traditionellen Fronleichnamsturnier in der Günter-Braun-Sporthalle in Friesenheim haben sich sowohl im Damen- als auch im Herrendegen die Favoriten durchgesetzt und ihre Vorjahres-Titel verteidigt. TSG-Fechterin Renate Alles gelang im Feld von 16 Starterinnen der Heimsieg. Bei den Herren setzte sich bereits zum vierten Mal in Folge der Darmstädter Johannes Wiesemann durch, unter 38 Teilnehmern.

Nach zwei Vorrunden kämpften die Damen in einem Sechser-Finale um Edelmetall. Bemerkenswert war, dass alle vier Friesenheimer Starterinnen dank guter Vorrunden-Ergebnisse den Einzug ins Finale geschafft hatten. Der Turniersieg war hart umkämpft, doch wie schon im Vorjahr machten am Ende Renate Alles und Danielle Trittelvitz (TG Rohrbach) den Sieg unter sich aus. Beim Stand von 4:4 musste der letzte Treffer entscheiden, und erneut war es Alles, die sich durchsetzte und den Friesenheimer Pokal gewann. Auf Rang drei folgte Svenja Vogt (VT Zweibrücken), Rang vier bis sechs belegten die TSG-Fechterinnen Bettina Fichtel, Carolin Breitwieser und Sonja Tippelt.

Ritthaler chancenlos gegen Turniersieger

Bei den Herren erwischte Gernoth Ritthaler einen mäßigen Vorrunden-Start mit zwei knappen Siegen bei zwei Niederlagen. Das Ergebnis reichte gerade so zum Weiterkommen, als 24. von 25 Aufsteigern. In seiner stark besetzen Zwischenrunde mit dem späteren Turniersieger Johannes Wiesemann sowie dem Ranglisten-Ersten Thilo Liebhaber kam er deutlich besser zurecht, erreichte drei Siege, einen davon mit 5:2 gegen Wiesemann.

Im 16er K.o. traf Ritthaler auf Nils-Frederik Schumacher (TG Rohrbach). Der Kampf verlief sehr ausgleichen, mit immer wieder wechselnder Führung. Im letzten Drittel ging sein Gegner mit 14:12 in Führung, doch Ritthaler behielt die Nerven, glich in den letzten Sekunden aus und machte in der Verlängerung kurzen Prozess mit seinem Gegner. Das anschließende Viertelfinale gegen Wiesemann ging mit 14:6 deutlich an den Darmstädter, Ritthaler beendete das Turnier als Achter. Wiesemann hingegen marschierte weiter bis ins Finale und bezwang dort seinen Team-Kollegen Andre Schmitt. Er holte damit im vierten aufeinander folgenden Jahr den Pokal. Für die TSG auf den weiteren Plätzen: 21. Julian Hubach, 24. Holger Gundlach, 35. Michael Stängle

Cédric Tippelt wird Pfalzmeister

Zeitgleich zum Friesenheimer Pokalturnier fanden in Bad Kreuznach die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der A-Jugend statt, als gemeinsame Meisterschaften der Fechtverbände Mittelrhein und Südwest. TSG-Nachwuchsfechter Cédric Tippelt war als B-Jugendlicher einer der Jüngsten im Feld, trumpfte aber groß auf. Nach der Vorrunde stand er bereits auf Platz der Setzliste der Direktausscheidung. Nervenstärke zeigte er in seinem ersten K.o.-Gefecht gegen Vincent Lingemann (TG Mainz-Gonsenheim), als er einen 13:14-Rückstand in einen15:14-Sieg umwandelte. Gegen seinen Finalgegner Joscha Vogel (KHC Bad Kreuznach) hatte Tippelt bereits in der Vorrunde knapp mit 4:5 verloren und stellte sich auf ein schwieriges Gefecht ein. Doch die Sorge war unbegründet. Mit 15:4 endete das Duell, und Tippelt war Pfalzmeister. dpla

 

Information Fechtbetrieb

Liebe Fechterinnen und Fechter,
liebe Eltern,

da unsere Trainingshalle durch die Handball-Bundesliga-Mannschaft belegt ist, fällt in den nächsten 3 Wochen das Mittwochstraining aus! Darüber hinaus findet an folgenden Tagen kein Training statt:

Donnerstag, 14.06.
Freitag, 15.06.
Donnerstag, 21.06.
Freitag, 22.06.

Alternativ kann das Training montags ab 18 h genutzt werden.
Nach den Sommerferien steht die Halle wieder zu den gewohnten Trainingszeiten zur Verfügung!

Außerdem bitten wir um Beachtung, dass ab 01.08.18 neue Ausrüstungsvorschriften für Fechtmasken gelten. Die Masken müssen ab diesem Zeitpunkt mit dem FIE zertifizierten Sicherungssystem ausgestattet sein.

Viele Grüße

Renate Alles

 

Unterkategorien