Zwei Mal knapp am Turniersieg vorbei

Cédric Tippelt und Carolin Breitwieser erreichen Finals bei Fecht-Wettkämpfen am Wochenende
Friesenheim.

Vergangenes Wochenende haben mit Cédric Tippelt und Carolin Breitwieser zwei TSG-Degenspezialisten Finalplätze in Heidelberg erfochten. B-Jugend-Fechter Tippelt ging beim internationalen offenen Turnier ,,Heidelberger Schloss" an den Start, Juniorin Breitwieser beim Margarethe-Uthardt-Turnier, das in der gleichen Sporthalle ausgetragen wurde.

Mit jeweils acht Starterinnen und Startern waren die Teilnehmerfelder zwar in der Breite überschaubar besetzt, dafür aber mit einigen Hochkarätern, da es um Punkte für die Rangliste des Nordbadischen Fechtverbandes ging. Beide Friesenheimer absolvierten gute Vorrunden und gingen jeweils an Position drei gesetzt in die Direktausscheidung. Das erste K.o.-Gefecht konnte Tippelt souverän mit 10:1 gegen Robin Bauer (FC Mosbach) für sich entscheiden. Im Halbfinale traf er auf den Führenden der Rangliste, Kevin Kozielski vom FC Tauberbischofsheim. Das Duell forderte Tipelts Nervenstärke, denn am Ende zog er mit einem knappen 10:9-Erfolg in das Finale ein. Seinem Gegner, Darius  Siewert vom Mannheimer FC, forderte er bis zum Schluss alles ab, doch beim Stand von 9:9 fehlte das Quäntchen Glück zum Turniersieg. Er musste sich mit 9:10 geschlagen geben.

Carolin Breitwieser setzte sich im Auftaktgefecht 15:12 gegen die Heidelbergerin Christine Schweizer durch. Mit einem 15:10 über Cosima Nopper (SV Waldkirch) zog sie ebenfalls in das Finale ein. Doch wie schon bei ihrem Mannschaftskameraden klappte es auch bei ihr nicht für Gold – 13:15 hieß es am Ende gegen Turniersiegerin Silke Hargina vom FS Pforzheim. „Schade, dass es nicht für den Ersten gereicht hat, der definitiv drin war“, kommentierte die TSG-Fechterin die Finalniederlage. dpla