Starker DM-Auftritt von Finn Ritthaler

Nachwuchsfechter der TSG-Friesenheim erreicht Rang 20
Friesenheim/Baden-Baden.

20180512 121633 FinnFlorettfechter Finn Ritthaler hat bei der Deutschen A-Jugend Meisterschaft einen respektablen 20. Platz erreicht. Auch in der Mannschaft machte er eine gute Figur und kam mit dem Team Südwest auf Rang zwölf.

Im Einzel-Entscheid startete Ritthaler fast optimal in die Vorrunde, musste nur eine Niederlage hinnehmen. Der Höhepunkt war der Sieg gegen den späteren Deutschen Meister Maurice-Leon Bauknecht vom FC Tauberbischofsheim mit 5:1 in nur 15 Sekunden Kampfzeit. In der Zwischenrunde reichte es nur für zwei Siege. Für die Direktausscheidung bedeutete das kombinierte Ergebnis der ersten beiden Runden Startplatz 24.

Das erste K.o.-Gefecht gewann Ritthaler souverän 10:3 gegen Friedrich Engfer (FG Schwerin). Im zweiten Duell unterlag er seinem Gegner Tobias Schulz (TSV Bayer Leverkusen) mit 7:10. Nach einer zermürbenden Wartezeit von zweieinhalb Stunden traf er im Hoffnungslauf auf Richard Spielmann (Fechtcentrum Halle). Dieser ging zunächst in Führung, der TSG-Fechter aber zeigte sich kämpferisch und konnte wieder aufschließen. Die lautstarken und energischen Zwischenrufe der beiden Trainer von Spielmann brachten ihn dann etwas aus dem Konzept, und er verlor das Gefecht knapp mit 8:10. In der Endabrechnung kam er auf einen sehr guten 20. Platz.

Der zweite Friesenheimer Fechter im Feld war Emil Gersch, der sich erstmals für Deutsche Meisterschaften qualifiziert hatte. Für ihn war der Trubel sehr aufregend, entsprechend nervös startete er in das Turnier. In der Vorrunde kam Gersch auf zwei Siege bei zwei Niederlagen. In der Zwischenrunde hatte er dem hohen Leistungsniveau seiner Gegner nichts entgegenzusetzen, konnte keinen Sieg erringen und schied als 46. aus.

Mannschaft zeigt Moral

Beide TSG-Fechter, Emil Gersch und Finn Ritthaler, hatten sich auch für die Mannschaft des Südwest-Verbandes qualifiziert. Daneben standen Moritz Borchert (TSV Bockenheim) und Benedict Antoni (HC Bad Dürkheim) im Team. Borchert hatte es am Vortag in der Einzelwertung sogar bis auf den neunten Platz geschafft, Antoni Position 55 belegt.

In der Vorrunde trafen die vier Jungs aus Südwest auf die Mannschaften Nordrhein 1, Baden-Süd 1 und Bremen 1. In der Aufstellung Borchert, Ritthaler, Antoni und als Ersatzmann Gersch stellten die Jungs ihren Kampfgeist gleich zu Beginn unter Beweis und besiegten Baden-Süd 1 mit 45:15. Gegen Bremen 1 focht Gersch von Beginn an und Antoni hielt sich als Ersatzmann bereit. Auch in diesem Kampf ließen die Jung nichts anbrennen und fegten ihre Gegner 45:14 von der Bahn. Gegner Nummer drei sollte sich als harte Nuss erweisen. In der Mannschaft Nordrhein 1 waren Fechter aus dem Leistungszentrum Bonn aufgestellt. Auch in dieser Begegnung zeigte Südwest in der gleichen Aufstellung wie im zweiten Gefecht Kampfgeist, musste sich jedoch mit 24:45 geschlagen geben.

Mit zwei Siegen und einer Niederlage war das 16er-K.o. erreicht. Zum Auftakt ging es gegen Sachsen 1, das aufgrund der guten Einzel-Ergebnisse von der Vorrunde befreit gewesen war. So stand dem Südwest-Team, das bereits drei Begegnungen hinter sich hatte, eine frische Mannschaft gegenüber. Dieses Mal starteten Benedict Antoni, Moritz Borchert und Finn Ritthaler, Emil Gersch blieb auf der Bank. Wie schon in der Vorrunde, kämpften die Jungs um jeden Treffer, doch die Kräfte waren nicht mehr so stark wie der Wille. So musste das Südwest-Team Sachsen 1 den Sieg überlassen. Am Ende hieß es 27:45 und Platz zwölf unter 26 Mannschaften. dpla