Florettfechterin überrascht Degen-Spezialiste

TSG-Nachwuchstalent Emma Oberthür erreicht Finale bei Turnier in Mannheim
Friesenheim/Mannheim. (09.03.2019)

NachwuchsfechteriPHOTO 2019 03 09 14 37 09n Emma Oberthür von der TSG Friesenheim ist bei einem Ranglistenturnier des Verbandes Baden Nord ein Überraschungs-Coup gelungen. Eigentlich im Florett zu Hause, wagte sie die Teilnahme am Degen-Wettkampf und schaffte es bis in das Finale.

In den vergangenen Wochen hatte die Zehnjährige immer mehr Gefallen am Degenfechten gefunden und auch mit den Erwachsenen trainiert. Unterstützt von Trainerin Renate Alles, startete sie beim Qualifikationsturnier der Schüler U10-12 in Mannheim und legte gleich gut los. Die Vorrunde beendete sie mit drei Siegen aus vier Gefechten und erkämpfte sich damit ein Freilos für die unvollständige 16er-Direktausscheidung. Ihr Viertelfinale gewann sie souverän 10:3 gegen Nina Peters (Fechtverein Heidelberg).

Das anschließende Halbfinale war zugleich das Highlight des Tages für die junge Sportlerin. Sie musste gegen die Landesmeisterin des Verbandes Baden-Nord, Darin Mohr (Fechtverein Heidelberg), antreten – Mohr hatte ihr die einzige Niederlage in der Vorrunde zugefügt. Bis zum Stand von 6:6 fielen ausschließlich Doppeltreffer, bis Emma ein Einzel gelang. Taktisch klug, setzte sie mit ihrem Vorsprung erneut auf „Doubles“ und entschied das Duell 10:9 für sich. Im Finale war die junge Friesenheimerin schließlich chancenlos und unterlag Svenja Heinrich vom FC Tauberbischofsheim mit 3:10.

„Platz zwei unter zehn Startern ist trotzdem ein riesen Erfolg“, kommentierte Trainerin Renate Alles. „Emma hat sich für ihren Trainingsfleiß der letzten Wochen belohnt. Nun schauen wir mal, ob sie im Degen weitermacht.“ dpla

Zwei Turniersiege an einem Wochene

Friesenheimer Degenfechterinnen Carolin Breitwieser und Renate Alles in Bestform
Friesenheim/Eislingen/Kaiserslautern (16.2.2019)

Einen zweifachen Turniersieg haben die Degenspezialisten der TSG Friesenheim am vergangenen Wochenende erfochten. Altmeisterin Renate Alles gewann das Ranglistenturnier in Eislingen in der AK50, und Juniorin Carolin Breitwieser sicherte sich den Titel beim Victor-Schwarz-Turnier in Kaiserslautern.

Bei dem international offenen Turnier in Eislingen gingen nicht nur die besten deutschen Fechter auf Punktejagd, sondern auch zahlreiche ausländische aus sechs verschiedenen europäischen Staaten. Friesenheims Renate Alles ließ sich vom starken Teilnehmerfeld nicht beeindrucken. Sie beendete die Vorrunde ohne Niederlage und startete mit einem 10:1-Sieg in die Direktausscheidung. Unglücklicherweise traf sie schon in ihrem zweiten K.o.-Gefecht auf Vereinskameradin Bettina Fichtel. Nachdem Alles zwischenzeitlich mit drei Treffern geführt hatte, setzte Fichtel kurz vor Ablauf der Zeit den 8:8-Ausgleich – es ging in die Verlängerung. Und fast wäre Fichtel nach ihrer Aufholjagd auch noch der Siegtreffer gelungen, doch der Kampfrichter hatte ihren Angriff nicht auf der gültigen Treff-Fläche gesehen, sondern auf dem Boden. Er erkannte den Treffer ab. Alles profitierte von der umstrittenen Entscheidung und setzte ihrerseits den Schlusspunkt zum 9:8.

Im Halbfinale setzte sie sich 10:6 gegen Carolin Kolb (PSV Karlsruhe) durch. Das anschließende Finale war spannend bis zum Schluss. Gleich zwei Mal glich Alles einen Zwei-Treffer-Rückstand aus. Erneut musste die Verlängerung entscheiden – und erneut hatte die Friesenheimerin die besseren Nerven. Mit dem Erfolg sicherte sie sich 18 Punkte für die Deutsche Rangliste und übernahm die Führung. Bettina Fichtel steht nach dem Erreichen des Viertelfinals auf Ranglistenplatz sechs. Sonja Tippelt sammelte nach langer Zwangspause und Rang 22 immerhin noch einen Punkt. Michael Stängle (AK60) kam bei den Herren nach einer 4:10-Niederlage gegen Weltmeister Volker Fischer (FC Tauberbischofsheim) auf Position 14 und nahm drei Zähler mit.

Drei Medaillen für Nachwuchs

Zeitgleich ging in Kaiserslautern der Florett- und Degen-Nachwuchs auf die Planche. Carolin Breitwieser untermauerte bei den Degen-Juniorinnen ihre aktuelle Topform und gewann das Turnier vor Emma Steffens (SSG Bensheim). Diese hatte Breitwieser im Finale ganz schön überrascht. Mit viel Vorwärtsdrang setzte sie in der Anfangsphase einen Treffer nach dem anderen. Doch die TSGlerin konnte sich fangen und das Gefecht am Ende 15:10 für sich entscheiden.

Zwei weitere Podiumsplätze gab es für die Florettfechter Alexander Ralle und Finn Ritthaler. Unter 15 Startern landeten beide auf dem geteilten Bronze-Rang. Ritthaler musste sich erst dem späteren Turniersieger Florian Ferizi (TG Frankenthal) 9:15 geschlagen geben. Ralle unterlag Emil Knerr (VT Zweibrücken) mit 12:15. Nicht zufrieden war dagegen Cédric Tippelt. Zwar war er der einzige B-Jugendliche im Feld der bis zu fünf Jahre älteren Degen-Junioren, doch er musste bereits im ersten Duell der Direktausscheidung eine Niederlage gegen Niklas Priesnitz (Fechtzentrum Maxdorf) hinnehmen. Er schloss das Turnier auf Rang elf ab. dpla

 

Fecht-Nachwuchs der TSG Friesenheim muss Siege der Konkurrenz überlassen

Keine Eule bei Heim-Turnier
Friesenheim. (27.01.19)

Beim Mini-Eulen-Turnier in der Günter-Braun-Sporthalle stellte der Fecht-Nachwuchs der TSG Friesenheim in diesem Jahr keinen Sieger. Das beste Ergebnis lieferten Hanna Schabacker und Emma Oberthür im Damenflorett mit den Plätzen zwei und drei.

Das Schüler- und B-Jugend-Turnier zählte in diesem Jahr zwar weniger Starter im Vergleich zu den Vorjahren, dafür warten Fechter aus sage und schreibe 22 verschiedenen Vereinen nach Friesenheim gekommen. Sogar aus Tauberbischofsheim, Offenbach, Mainz und Saarbrücken waren Sportler angereist, um nur ein paar zu nennen.

Aus TSG-Sicht standen die Chancen auf einen Sieg im Schüler-Florett der Mädchen am besten. Doch Florence Kießling (TG Frankenthal) verhinderte einen Heimerfolg von Lokalmatadorin Hanna Schabacker. Sie hatte hauchdünn 4:5 gegen Kießling verloren und musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Emma Oberthür landete direkt dahinter auf Rang drei. Eine weitere Bronzemedaille erkämpfte sich Sebastian Schulte im B-Jugend-Florett.

Ihr zweites gutes Ergebnis erreichte Emma Oberthür im Degen. Bei ihrer ersten Teilnahme überhaupt an einem Degen-Wettbewerb kam sie auf Position vier. „Emma war sehr aufgeregt, hat ihre Sache aber super gemacht“, kommentierte Trainerin Renate Alles. Den jeweils fünften Platz ihrer Wertung erreichten Johannes Wunder und Sena Ispiroglu, Marie-Kristin Koch belegte Rang sechs, Christoph Koppenhagen Position acht.

Die Sieger im Überblick:

Herrendegen B-Jugend: Simon Wohlfahrt (FC Mannheim); Herrendegen U12: Noah Mäder (FC Darmstadt); Herrendegen U11: Gustaf Kaufmann (TSG Heidelberg-Rohrbach); Damendegen U9/U10: Finja Marx (Fechterring Hochwald-Wadern); Damendegen U11/U12: Fiona Fricke (FC Offenbach); Herrenflorett B-Jugend: Noah Mörgelin (TSG Weinheim); Herrenflorett U11/U12: Louis Noe (FC Tauberbischofsheim); Damenflorett B-Jugend: Lucia Arnela (ATSV Saarbrücken); Damenflorett U11/U12: Florence Kießling (TG Frankenthal) dpla

20190127 TSG Oberthür Schabacker

20190127 TSG Siegerehrung DFL

Gold, Silber und Bronze bei RLP-Meisterschaft

Nachwuchsfechter der TSG trumpfen auf
Friesenheim/Bad Kreuznach.(19.01.19)

201901 TSG Ralle TitpeltDie Nachwuchsfechter der TSG Friesenheim, Alexander Ralle, Finn Ritthaler und Cédric Tippelt, sind bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Bad Kreuznach allesamt auf dem Treppchen gelandet. Ganz nach oben schaffte es Florettfechter Alexander Ralle, der im gesamten Turnier ohne Niederlage blieb.

Sein perfekter Lauf begann bereits in der Vorrunde mit fünf Siegen aus fünf Gefechten. Auch in der Direktausscheidung gab sich der 15-Jährige keine Blöße. Erst besiegte er Jonas Höfling (CTG Koblenz) mit 15:10. Im Halbfinale und Finale machte er

mit seinen Gegnern Julian Eulenburg (TG Mainz-Gonsenheim) und Moritz Borchert (TSV Bockenheim) mit jeweils 15:5 kurzen Prozess und sicherte sich den Titel. Nur knapp dahinter landete Finn Ritthaler. Er belegte Rang drei, nachdem er gegen Borchert im Halbfinale ausgeschieden war.

Degenfechter Cédric Tippelt verpasste die Titelverteidigung knapp und belegte Rang zwei. Nach der Setzrunde lag er ohne Vorrunden-Niederlage auf Kurs. Sein erstes K.o. gewann er souverän

gegen Dominic Ellenberger (Fechtzentrum Maxdorf) mit 15:4. Auch das Halbfinale gegen Marcel Kreutz (Fechtzentrum Maxdorf) war eindeutig und endete 15:6 für den Friesenheimer. Im Finale lief es bis zum Stand von 10:9 gut, doch Dauerrivale Niklas Priesnitz (Fechtzentrum Maxdorf) kam per Fußtreffer zum Ausgleich und setzte sich anschließend ab. Er gewann das Duell 15:11 und behauptete seine Ranglistenführung. dpla