TSG Friesenheim gewinnt „Mainzer Rad“ im Degenfechten

Mit starker Mannschaftsmoral zum Turniersieg
Mainz/Friesenheim (24.08.19)

IMG 9693 neu„Das Glück ist mit den Tüchtigen“, könnte die Überschrift über die Teilnahme der Degenfechter der TSG Friesenheim am Mixed-Mannschaftsturnier „Mainzer Rad“ lauten. Bis zum Schluss hatte es nicht so ausgesehen, als ob das Team Platz eins erreichen könnte, da es bereits den Auftakt gegen die TG Mainz-Gonsenheim verloren hatte. Doch das Team gab nach der Niederlage nicht auf und profitierte davon, dass der Gastgeber im letzten Mannschaftskampf Nerven zeigte.

Bei der 16. Auflage des Mixed-Turniers trat die TSG-Degenmannschaft in der Besetzung Renate Alles, Carolin Breitwieser, Sonja Tippelt und Daniel Plaga an. Das Team war das einzige im Feld, in dem mehr Damen als Männer fochten. Im Modus „Jeder gegen jeden“ wurde den Friesenheimern zuerst die TG Mainz-Gonsenheim als Gegner zugelost.

Aus dem anfänglichen 7:10-Rückstand machte Sonja Tippelt eine 15:14-Führung. Der nächste Kampf verlief ausgeglichen (20:19), bis sich die Eulen das erste Mal mit ein paar Treffern absetzen konnten (25:21). Doch die TGM-Fechter kamen zurück (30:29), und das auch noch ein zweites Mal. Als die „Roten“ erneut mit vier Treffern führten (40:36), gaben sie den sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand. Sie verloren in der Verlängerung mit 42:43.

„Nach dem Gefecht waren wir kurzzeitig demoralisiert“, kommentiert Daniel Plaga. „Aber ich habe dann erleben dürfen, warum das TSG-Damenteam so gut ist. Aufgeben gibt‘s da nicht.“ Die Mannschaft ging in den nächsten Duellen deutlich konsequenter mit ihren Chancen um. Zunächst besiegte sie den KHC Bad Kreuznach mit 45:37. Anschließend ließ sie dem HC Bad Dürkheim mit 45:28 keine Chance. Das Schlussgefecht gegen Speyer wurde dann nochmal zu einer echten Bewährungsprobe.

Nach sechs von neun Kämpfen lag die TSG knapp 30:29 in Front. Diesmal blieb das Friesenheimer Team allerdings fehlerfrei und ließ seinen Gegner nicht mehr ausgleichen. Carolin Breitwieser erhöhte erst auf 35:32, dann baute Daniel Plaga den Vorsprung auf sechs Punkte aus (40:34). Renate Alles brachte den Sieg mit 45:40 über die Ziellinie. Doch das Beste kam erst noch.

Auf den letzten Metern des Turniers strauchelte die TG Mainz-Gonsenheim gegen Bad Kreuznach und verlor das Duell unerwartet mit 40:45. Damit hatten diese beiden Teams und die TSG Friesenheim jeweils drei Gefechte gewonnen und eines verloren. Für die Eulen zahlte sich nun aus, dass sie nach dem Dämpfer zum Auftakt konsequent weitergemacht hatten. Denn von den drei Anwärtern auf den Titel hatten sie das beste Trefferverhältnis (+29) und holten sich damit den Turniersieg. Überraschungs-Zweiter wurde Bad Kreuznach. Und auf dem undankbaren dritten Platz landete die TG Mainz-Gonsenheim, die lange wie der sichere Sieger ausgesehen hatte.

Platz vier sicherte sich der HC Bad Dürkheim mit Friesenheimer Beteiligung. Cédric Tippelt hatte mit zwei anderen Nachwuchsfechtern aus der Kurstadt das jüngste Team gestellt und sich teuer verkauft. Gleich zwei Mal waren die drei Jungs mit nur einem Treffer unterlegen. Gegen Speyer, die Fünfter wurden, hatten sie sogar einen Sieg geholt. dpla