TSG-Damen erneut Deutscher Meister

Nach klarem Durchmarsch im Finale nur knapp der Niederlage entkommen
Friesenheim/Erfurt.(09.11.19)

6458FEC9 E434 4311 BD44 B31C2C214BC2 1 201 aDie Damendegen-Mannschaft der TSG Friesenheim hat ihren Deutschen Meistertitel in der Veteranen-Klasse verteidigt. Beim zweiten Anlauf gab es das zweite Mal Gold. Renate Alles, Bettina Fichtel, Karen Neuhaus und Sonja Tippelt drehten im Finale einen 3:4-Rückstand und setzten sich am Ende hauchdünn 5:4 gegen Essen durch.

Nach ihrem ungefährdeten Titelgewinn im Vorjahr sah es diesmal erneut nach einem Durchmarsch aus. Die TSG-Fechterinnen gingen als Favoriten ins Rennen und zeigten in der Vorrunde auch warum. Mit drei klaren Siegen aus drei Gefechten, jeweils 7:2 gegen Karlsruhe und Aachen sowie 6:3 gegen Waldkirch, sicherten sie sich Platz eins der Setzung. Und für ihre Gegner in Viertel- und Halbfinale kam es noch dicker. Die Mannschaften aus Ditzingen und Hamburg wurden von Friesenheims Degen-Assen glatt 5:0 abgefertigt.

Das Duell um den Titel wurde zur Wiederauflage des Vorjahres-Finals: TSG Friesenheim gegen EFG Essen im Modus „Best of Nine“. Essen wollte seine Revanche nutzen und ging mit zwei schnellen Siegen 2:0 in Führung. Die TSG zeigte sich unbeeindruckt und schlug zurück. Einmal Fichtel, zweimal Neuhaus, und das Gefecht war zum 3:2 gedreht. Renate Alles hatte die Vorentscheidung in der Hand. Die frisch gebackene Vizeweltmeisterin unterlag jedoch unterwartet 2:5 gegen Kerstin von Toll. Vom Überraschungs-Erfolg ihrer Mannschaftskameradin sichtlich beflügelt, legte Essens Top-Fechterin Frauke Hohlbein ein 5:0 gegen Neuhaus nach und brachte das Team aus dem Ruhrgebiet erneut in Führung – 4:3.

von Toll konnte nun die Revanche perfekt machen. Sie lieferte ein fast perfektes Gefecht gegen Bettina Fichtel und führte bereits 4:2. Es fehlte nur noch ein Punkt zum Matchgewinn. Doch Fichtel gelang tatsächlich der Ausgleich und dann sogar der Siegpunkt. „Beim 2:4 gegen mich wusste ich, der nächste Gegentreffer bedeutet die Finalniederlage. Ich hatte aber immer noch die Vision im Kopf, Reni (Renate Alles, Anm. der Red.) wird im letzten Gefecht den Sack zu machen. Das hat mich beflügelt.“ Und genauso sollte es kommen. Durch ein 5:3 sicherte Renate Alles ihrer Mannschaft den DM-Titel, wenn dieser auch deutlich knapper ausfiel als vor einem Jahr.

Die nächste Herausforderung wartet direkt am kommenden Wochenende bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Zweibrücken, bei denen das TSG-Team als Titelverteidiger antritt. Darüber hinaus hat die neue Saison im Deutschland-Pokal begonnen. Nach dem zweiten Platz im Sommer dieses Jahres will das Team 2020 erneut angreifen. dpla