Turniere der TSG

Fechtturniere bei der TSG Friesenheim

Die rührige Fechtabteilung der TSG Friesenheim richtet seit vielen Jahren regelmäßig Fechtturniere für verschiedene Altersklassen aus, die zwischenzeitlich fester Bestandteil im Turnierkalender des Südwestdeutschen Fechtverbandes sind und sich auch über die Verbandsgrenzen hinaus großer Beliebtheit erfreuen.

Am ersten Wochenende im März findet das „Mini-Eulen-Turnier“ für Schüler und B-Jugend in den Waffen Florett und Degen statt. Das Turnier wurde in diesem Jahr bereits zum 19. Mal ausgetragen. Traditionell an Fronleichnam findet seit über 25 Jahren das Damendegen-Pokalturnier für Aktive statt. Seit 2004 wird das Turnier auch im Herrendegen ausgefochten. Am dritten Novemberwochenende ist die TSG-Friesenheim Ausrichter von drei weiteren Turnieren. Dem Eduard-Krapp-Gedächtnisturnier für A-Jugendliche im Florett und Degen, dem „Pfalzlöwen“ im Damen- und Herrenflorett Aktive und dem „Eulenturnier“, das als Sie + Er – Mannschaftsturnier für Damen- und Herrendegen ausgeschrieben ist.

Terminvorschau:

27.01.18 + 28.01.18 „Mini-Eulen-Turnier“

31.5.2018 (Fronleichnam) Damen- und Herrendegen-Pokalturnier

10. + 11.11.2018 Eduard-Krapp-Turnier, Pfalzlöwe, Eulenturnier

 

 

Die Friesenheimer Eule:

Ein Friesenheimer namens Rochus kam nachts, nicht mehr ganz nüchtern, an der Dorfkirche vorbei und glaubte im Kirchturm Funken zu sehen. Er weckte das ganze Dorf, die Feuerwehr rückte an, doch man stellte fest, dass Rochus nur eine Eule gesehen hatte. Seitdem ist in Friesenheim ein großer Bezug zu diesem Tier entstanden. Es gibt in Friesenheim die „Eulenkerwe“. Die Handballer der TSG-Friesenheim nennen sich die „Eulen“ und so sind auch die Namen unserer Fechtturniere, das „Eulenturnier“ im November und das „Mini-Eulenturnier“ im März entstanden. Eine besondere Atmosphäre herrscht jährlich bei unserem „Mini-Eulen-Turnier“. Für viele Nachwuchsfechter ist es das erste Turnier in ihrer noch jungen Fechtkarriere. Die Anspannung sowohl bei den „kleinen Musketieren“ als auch den stolzen Eltern ist deutlich zu spüren.

Spaß und die Begegnung stehen beim „Eulenturnier“ im Vordergrund. Die Spannung steigt schon beim Sektempfang zur Begrüßung am Morgen, da hier die Paarungen für das Sie + Er Turnier ausgelost werden.

Warum Eduard Krapp Gedächtnisturnier?

Eduard Krapp wurde am 01.011919 in Mannheim geboren und war in Ludwigshafen in den BASF-Kolonien aufgewachsen. Er absolvierte eine Lehre im Wollgroßhandel als Einzelhandelskaufmann und war von 1939 bis 1945 beim Militär. Von September 1945 bis Februar 1982 war Eduard Krapp als Kaufmännischer Angestellter in der BASF beschäftigt, Im Jahre 1953 heiratete er seine große Liebe Maria. Aus dieser Ehe stammen die Zwillingsschwestern Birgitta und Dorina sowie der Stammhalter Bernd. Auch über 4 Enkelkinder durfte er sich freuen. Seine Hobbys waren sein “Naturgarten“ und das Fechten. Im Jahre 1953 taten sich einige Anhänger der Fechtkunst zusammen und gründeten eine eigene Fechtgruppe. Diese Fechter schlossen sich 1954 der TSG Friesenheim als eigenständige Abteilung an. Eduard Krapp war als Gründungsmitglied von Anfang an dabei und konnte beim Fechtmeister Stabaroh die Kunst des Fechtsports erlernen. Aus finanziellen Gründen musste man sich jedoch von Stabaroh wieder trennen und Eduard Krapp trat die Nachfolge an. In den folgenden Jahrzehnten durchlief die Abteilung viele Höhen und Tiefen. Zeitweise hatte man auch die Befürchtung, dass sich die Fechtabteilung wieder auflösen könnte. Aber Eduard Krapp verstand es immer wieder neue Mitglieder zu gewinnen und für den Fechtsport zu begeistern. Besonders die Jugend hatte es ihm angetan, für sie war er immer ansprechbar. Neben seiner Tätigkeit als Trainer, reparierte er auch die Waffen für seine Schützlinge und fuhr mit ihnen bis ins hohe Alter zu Turnieren und Meisterschaften. Am 24.01.2005 ist er im Alter von 86 Jahren verstorben. Eduard Krapp war von ganzem Herzen Fechter. Als Anerkennung seiner Verdienste um die Fechtabteilung der TSG Friesenheim trägt dieses Turnier seinen Namen.

Damendegen-Pokalturnier Tradition seit über 25 Jahren

Bereits seit über 25 Jahren findet traditionell an Fronleichnam das Damen-Degen-Pokalturnier der Fechtabteilung der TSG Friesenheim statt. 1986 betrat die TSG Friesenheim mit der Ausrichtung ihres ersten Damendegenturniers in zweifacher Hinsicht Neuland. Es war das erste Fechtturnier, das in Friesenheim ausgetragen wurde und darüber hinaus war es eines der ersten Damendegenturniere in der Region und in Deutschland überhaupt. Erst im Jahr zuvor hat der internationale Fechtverband mit seiner Entscheidung das Degenfechten auch für Damen zuzulassen mit den bis dahin gängigen Vorurteilen - Degenfechten sei zu hart, zu gefährlich, zu rau und nicht für Damen geeignet - aufgeräumt. Der Emanzipation im Fechtsport stand somit nichts mehr im Wege. Was zunächst als Einladungsturnier innerhalb des Landesfechtverbandes Pfalz begann, entwickelte sich schnell zu einem weit über die Verbandsgrenzen hinaus bekannten und bei vielen Fechterinnen beliebten Turnier. Seit Jahren ist es Ranglistenturnier des Südwestdeutschen Fechtverbandes und zwischenzeitlich auch des Saarländischen Fechterbundes. Seit 2004 findet neben dem Damenwettbewerb auch das Herrendegen-Pokalturnier statt.

Das Pfalzlöwe-Turnier

Zur Ausrichtung dieses reinen Florett-Turniers für Aktive kamen wir überraschend im Jahr 2007. Der FC Dirmstein, der in den davor liegenden Jahren dieses Turnier ausgerichtet hatte, sah sich 2007 nicht in der Lage, es noch einmal zu schaffen. Die Absage kam kurzfristig. Da das Turnier ein wichtiges Ranglistenturnier für den Südwestdeutschen Fechtverband ist, haben wir uns bereit erklärt, es zusammen mit unseren Turnieren im November auszurichten. Es musste so auch zeitlich nur um eine Woche verschoben werden und in der Region konnte es auch bleiben. Bis heute sind wir uns treu geblieben und die Florettfechterinnen und ~fechter kommen gern nach Friesenheim.